Titelbild - Was sind Babygebärden

Was sind Baby- und Kleinkindgebärden

Es war vielleicht nicht die beste Strategie, diesen Artikel nicht als allererstes zu veröffentlichen. Aber naja, besser spät, als nie. Also, jetzt kommen die Basics. Sie stecken zwar in allen anderen Beiträgen hier schon mit drin, aber nun möchte ich doch nochmal in Kürze und auf den Punkt klären: „Was sind Baby- und Kleinkindgebärden überhaupt? Und was sind die wichtigsten Dinge, die du darüber wissen solltest?“

Los geht’s! 

Die Gebärdensprache

Du weißt bestimmt, dass viele gehörlose oder hörgeschädigte Menschen sich mit den Händen unterhalten können. Die Handbewegungen, die sie dabei machen, nennt man Gebärden. Und diese Gebärden sind nicht ausgedacht oder erfunden, sondern Teil einer ganzen Sprache – der Gebärdensprache.

So wie du die englische, spanische oder französische Sprache kennst, gibt es auch verschiedene Gebärdensprachen. Hier in Deutschland nutzen gehörlose oder hörgeschädigte Menschen also die Deutsche Gebärdensprache (DGS). Und genau wie die deutsche Lautsprache hat auch die DGS verschiedene Dialekte. In Norddeutschland sieht also zum Beispiel die Gebärde für Wurst anders aus, als in Süddeutschland.

Es gibt weltweit etwa 200 verschiedene Gebärdensprachen. In jedem Land gibt es außerdem, so wie in der Lautsprache, verschiedene Dialekte

Und genau wie andere Sprachen hat auch die DGS eine Grammatik und eigene Regeln. Allerdings unterscheiden sie sich deutlich von denen der Lautsprache. Im Gegensatz zur Lautsprache benutzt die Gebärdensprache nämlich die Subjekt-Objekt-Prädikat-Struktur, also zum Beispiel: „Ich (einen) Ball sehen“ statt „Ich sehe einen Ball“.

Die Baby- und Kleinkindgebärden

Die Idee der Baby- und Kleinkindgebärden, brachte Vivian König von Zwergensprache 2004 von Amerika mit nach Deutschland. Das Ziel dahinter ist, die Kommunikation zwischen Kindern und ihren Bezugspersonen mit Hilfe von Gebärden zu unterstützen, solange die Lautsprache noch nicht ausreichend entwickelt ist.

Die dabei benutzten Gebärden sind dieselben, wie die der DGS. Allerdings wird auf die Grammatik verzichtet und sich auf Schlüsselwörter beschränkt. Wenn wir sagen wollen: „Hol mir mal den Ball“, gebärden wir also nur das Wort Ball.

Zusätzlich zu den Gebärden wird immer auch gesprochen. Denn es geht natürlich schon auch darum, dass die Kinder die Lautsprache ganz normal lernen. Und bis sie diese beherrschen, dienen die Baby- und Kleinkindgebärden ihnen als zusätzliche Unterstützung, um sich besser mitteilen zu können.

Und keine Angst: Es ist erwiesen, dass sich Baby- und Kleinkindgebärden nicht nachteilig auf die Sprachentwicklung auswirken. Meine Töchter sind für mich der beste Beweis dafür. Beide begannen sehr früh mit dem Sprechen und die Kleine bildet mit jetzt etwa 1 ½ Jahren schon fast ganz Sätze. 

Der Begriff Baby- und Kleinkindgebärden

Es gibt viele verschiedene Begriffe für das, was ich eben beschrieben habe: Babygebärden, Babyzeichen, Babyhandzeichen, Baby signs, Kindergebärden, Zwergensprache …

Sie meinen alle das Gleiche, treffen aber nicht unbedingt den Kern der Sache. 

Babyhandzeichen, Babygebärden, Babyzeichen lassen vermuten, dass es nur um Babys geht. Das ist aber falsch. Zwar fängt man meist im Babyalter an, die Gebärden zu nutzen, sie spielen dann aber weit über das Babyalter hinaus noch eine Rolle. Tatsächlich werde ich in meiner Facebookgruppe „Babys und Kleinkinder verstehen mit Gebärden“ immer wieder gefragt, ob man mit größeren Kindern noch beginnen kann. Die Annahme, dass es nur was für Babys ist, ist also durchaus sehr verbreitet.

Weiterhin handelt es sich nicht um irgendwelche Zeichen, sondern wie schon beschrieben, Gebärden, wie sie auch von Menschen mit Hörbeeinträchtigungen gebraucht werden. 

Genaugenommen wären Kindergebärden die absolut richtige Bezeichnung. Ich habe lange mit mir gerungen, aber ich werde mit dem Begriff nicht so richtig warm. Deshalb habe ich mich für einen ganz eigenen Begriff entschieden: Die Baby- und Kleinkindgebärden.

Die Zielgruppe der Baby- und Kleinkindgebärden

Und für wen sind Baby- und Kleinkindgebärden gedacht? 

Nun, wie das Wort schon sagt, richten sie sich an hörende Babys und Kleinkinder, die sich noch nicht vollständig über die Lautsprache mitteilen können, und ihre Eltern. Also i.d.R Kinder von 0 bis 3 Jahren. Aber auch darüber hinaus können Gebärden auch für normal hörende Kinder noch interessant sein.

Babygebärden richten sich an Eltern von Babys und Kleinkindern, die erst noch sprechen lernen

Natürlich profitieren auch hörgeschädigte oder gehörlose Kinder von Baby- und Kleinkindgebärden. Doch sie stehen dabei nicht im Fokus. Für diese Kinder gibt es speziell auf sie und ihre Familien zugeschnittene Angebote, um die Deutsche Gebärdensprache für ihre Kommunikation zu lernen.

Der beste Zeitpunkt

Babys sind mit etwa 6-8 Monaten in der Lage Handzeichen und Gesten zu verstehen und nachzuahmen. Das ist also ein guter Zeitpunkt, um Baby- und Kleinkindgebärden zu lernen und sie im Alltag mit dem Kind zu nutzen.

Grundsätzlich gibt es aber kein zu spät oder zu früh.

Im kostenlosen „Mein Baby verstehen“-Starterpaket erkläre ich dir ganz genau, warum das so ist und warum die Baby- und Kleinkindgebärden sowohl mit noch jüngeren Babys, als auch mit größeren Kindern sinnvoll sind.

Außerdem erfährst du, an welchen Zeichen du erkennst, ob dein Kind schon so weit ist, dass es die von dir gezeigten Gebärden nachahmen kann, um dir damit etwas mitzuteilen.

Klicke hier, um dir das „Mein Baby verstehen“-Starterpaket zu holen!

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Trage deine E-Mail-Adresse ein und das gratis Starterpaket flattert in deinen Posteingang